Kreisschiedsrichtervereinigung Fulda
Kreisschiedsrichtervereinigung  Fulda

Herzlich willkommen!

Auf unserer Seite findet ihr kompakte Informationen. Für weitergehende Informationen nehmt bitte Kontakt mit einem der KSA-Mitglieder auf.

Futsal-Lehrgang 2017

in diesem Jahr wird wieder einen Futsal-Neulingslehrgang und einen Auffrischungslehrgang für alle aktuellen Futsal-Schiedsrichter durchgeführen. Für alle bisherigen Futsal-Schiedsrichter ist der Termin eine Pflichtveranstaltung. Bei Verhinderung bitte Ich um eine schriftliche Bestätigung mit Angabe des Grundes.

Alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter die gerne Futsal-Schiedsrichter werden möchten, können sich gerne bei Marcus Klimek bis zum Sonntag, 15.10.2017 anmelden.  
Der Lehrgang findet am 22.10.2017 von 9 Uhr bis ca. 11Uhr im Sportlerheim Rönshausen statt.
Für Rückfragen steht Marcus Klimek gerne zur Verfügung.

Zusammenfassung der Pflichtversammlung vom 24.9.17

Zur Monatsversammlung traf sich unsere Vereinigung am 24.9.17 wieder in Eichenzell. Die Kameradinnen und Kameraden gedachten der beiden langjährigen Schiedsrichter Georg Marker und Thorsten Klüber, die verstorben sind, und gratulierten Heribert Klüber, Gerhard Knothe und Rudi Helfrich zu runden Geburtstage.

Für den Lehrvortrag konnten wir Hessenligaschiedsrichter Patrick Haustein, der KLW der Srvgg. Gießen, begrüßen. Er stellte in den Mittelpunkt seines Referats die Möglichkeiten, die Schiedsrichter in jeder Klasse haben, auf die Spieler und den Spielcharakter Einfluss zu nehmen. Beginnend mit dem Auftreten vor dem Spiel zeigte er an verschiedenen Beispielen anschaulich auf, welche Bedeutung das Auftreten, Körperspannung und vor allem die Art der Kommunikation dafür besitzt, dass der Schiedsrichter als Persönlichkeit respektiert wird und seine Entscheidungen eine hohe Akzeptanz finden. Er wies darauf hin, dass Mimik und Gestik gerade in kritischen Situationen wichtig sind, aber auch zu dem passen müssen, was der Schiedsrichter sagt, um die gewünschte Wirkung zu erreichen.

Hohe Aufmerksamkeit und reichlich Applaus machten deutlich, dass Patrick Haustein seine Zuhörer mit seinem abwechslungsreichen Vortrag erreichte. KSO Hans-Dieter Köhler dankte ihm herzlich für sein Kommen und überreichte ihm ein Präsent zum Dank.

                                                                           Thomas Martin

 

Von ballorientierten Notbremsen bis hin zu taktischen Fouls

Neues aus dem Regelwerk

Im Blickpunkt der vergangenen Schiedsrichter-Pflichtversammlung (20.8.) des Kreises Fulda haben am vergangenen Sonntag einige Regeländerungen für die neue Spielzeit gestanden, die sich größtenteils marginal anlassen. Einige interessante Neuerungen bringt das Regelwerk für 2017/2018 dennoch mit sich.

 

Dass Teamoffizielle wie Trainer oder Betreuer im Falle von nicht verantwortungsbewusstem Verhalten beispielsweise des Innenraumes verwiesen werden können, ist keine revolutionäre Änderung. Ausgenommen sind hiervon allerdings medizinische Teamoffizielle wie zum Beispiel der Physiotherapeut, sofern er der einzige am Platz ist, der über entsprechende Kenntnisse verfügt. „Bei groben Beleidigungen ist allerdings auch beim medizinischen Betreuer eine Grenze erreicht, die nicht zu tolerieren ist“, führt Kreislehrwart Dennis Meinhardt aus.

 

Stichwort Betreuer und Offizielle: Begeht ein Spieler außerhalb des Feldes ein Vergehen gegen einen Ein-/Auswechselspieler, einen bereits ausgeschlossenen Spieler oder einen Spiel- oder Teamoffiziellen, dann gibt es fortan einen direkten Freistoß (bei Fouls, Tätlichkeiten) beziehungsweise indirekten Freistoß (bei verbalen Vergehen oder Gesten) auf der Begrenzungslinie, und zwar auf Höhe des Vergehens, und nicht mehr Schiedsrichterball. Diesen gibt es jedoch weiterhin, sofern zwei nicht im Feld beteiligte Akteure aneinandergeraten.

 

Kleinere Details haben sich auch im Hinblick auf ein Foul beziehungsweise Handspiel bei einem aussichtsreichen Angriff seitens der Schiedsrichterausschüsse ergeben. Ein aussichtsreicher Angriff sei laut Meinhardt eine Spielsituation, „in der ein Spieler aufs Tor zuläuft, er allerdings noch sehr viel Grün vor sich hat. Es handelt sich also noch nicht um eine klare Torchance.“ Unterbindet ein Spieler einen aussichtsreichen Angriff des Gegners durch ein sogenanntes taktisches Foul außerhalb des Strafraums, ist eine Verwarnung zwingend notwendig. So weit, so klar. Innerhalb des Strafraums jedoch gibt es neben dem Strafstoß keine Gelbe Karte mehr, sofern das Vergehen ballorientiert und von der Intensität nicht verwarnungswürdig ist.

Bei der Verhinderung eines klaren Tores gibt es weiterhin direkten Freistoß beziehungsweise im Strafraum Strafstoß und dazu die Rote Karte. Ausnahme bildet lediglich die ballorientierte Notbremse, die nur Gelb nach sich zieht. Abgeschafft ist mittlerweile auch die Regel, dass ein Spieler, der beispielsweise abseits des Spielfelds behandelt wird, Auswechselspieler oder ausgewechselte Spieler nur Gelb bekommen und ein indirekter Freistoß verhängt wird, sofern dieser unerlaubt das Feld betritt  und ein Tor oder eine offensichtliche Torchance verhindert. Dafür gibt es nun Rot und direkten Freistoß/Strafstoß, was letztlich auch viel mehr dem Gerechtigkeitssinn entspricht.

 

Im Jugendbereich indes wichtig: Wird auf einem 9er-Feld beispielsweise im Falle vieler Zeitstrafen  die Mindestanzahl von sechs Spielern unterschritten, erfolgt ein sofortiger Spielabbruch. Auch im Falle eines positiven Spielstands für das personell dezimierte Team wird das Spiel in Zukunft nicht mehr fortgeführt.

 

Der vorstehende Bericht ist von Christian Halling , FZ

 

Ferner wurde die Liste unserer Spitzenschiedsrichter bekannt gegeben!

Ergebnisse der Leistungsprüfung '17

25.06.17 - Auf der letzten SR-Sitzung der Saison 16/17 stellte Marcus Klimek die Ergebnisse der diesjährigen Leistungsprüfungen in umfassender und professioneller Weise dar.

Mit dem Ergebnis der Fragen war er zufrieden, mit der geringen Laufbereitschaft nicht!

Unten im Link könnt Ihr die Antworten und Auswertungen noch einmal einsehen. Die Einzelergebnisse mit Namen werden nicht veröffentlicht!

KSO Hans-Dieter Köhler bedankte sich für  die Leistungen in der abgelaufenen Saison und gab noch einigen Hinweise.

 

Thomas Martin gab einen Zwischenstand der Aktion "Ein Spiel für Tim". Details in der Meldung unten!

 

Die nächste Pflichtversammlung findet am 20. August '17 statt.

 

Zeichen der Solidarität

Die Schiedsrichtervereinigung Fulda hatte Ende April unter dem Motto „Ein Spiel für Tim“ zu einer Solidaritätsaktion für ihren Kameraden Tim Goldbach aufgerufen, der als Opfer eines Überfalls dauerhaft schwerstbehindert ist.

Nachdem die Fußballsaison 2016/17 nun beendet ist, wird nun eine Zwischenbilanz der Aktion gezogen. Dank der Beteiligung von ca. 150 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern konnten mehr als 7.000 Euro an Spenden. Ein sehr erfreuliches Zeichen waren auch Beteiligungen von Schiedsrichtervereinigungen aus verschiedenen Teilen Hessens, die den Zusammenhalt unter den Schiedsrichtern  nachhaltig belegen. Spenden für die Aktion können weiterhin auf das Konto Deutsche PalliativStiftung bei der Genoba Fulda (IBAN DE65 5306 0180 0200 0610 00) überwiesen werden.

 

Der KSA Fulda dankt allen Spendern ganz herzlich.

Unsportlichkeiten

Am 24.4.17 betrachte Marcus Klimek in "erfrischender Weise" das Thema Unsportlichkeiten unter den Aspekten Gegner / Mitspieler / Schiedsrichter.
Die nötigen Entscheidungen und auch die Folgen einer Unsportlichkeit wurden vermittelt.
Mit Hinweisen auf die letzten Regeländerungen und einem "Regelquiz" wurden die SR auf die Leistungsprüfung vorbereitet und aufgefordert für die weitere Vorbereitung das Regelportal zu nutzen.

Edgar Krause wurde 90!

Herzlichen Glückwunsch Edgar zum 90!

Edgar Krause feierte am 19. März seinen 90. Geburtstag im Kreis vieler Gäste aus ganz Hessen. In insgesamt 65 Jahren aktiver Schiedsrichtertätigkeit und mehr als 40 Jahren Tätigkeit in verschiedenen Gremien wurde er zu einer festen Größe im Hessischen Fußballverband, der ihn für seine Leistungen mit allen Ehrungen auszeichnete, die er zu vergeben hat.
Edgar Krause leitete noch mit einem Alter von über 80 Fussballspiele als Schiedsrichter.
Thomas Martin hat dazu einen Bericht "Motivator und Ratgeber" (am 4.4.17 mit weiteren Bildern aktualisiert) geschrieben, der über den Link angesehen werden kann.

Praxisbezogene Schwerpunktszenen

Auf der Pflichtversammlung am Sonntag (2.4) hielt der KLW von Hersfeld-Rotenburg, der  Regionalliga-SR Timo Wlodarczak den Lehrvortrag. An Hand von Videoszenen (Länderspiele bis A-Liga) wurden die aktuellen Schwerpunktthemen 

  • Handspiel
  • Notbremse und
  • Disziplinatkontrolle

detailliert betrachtet und die Lösungen fachkundig und effizient vermittelt. Die "lehrreichste" Szene stammte von dem Spiel Gruben - Maberzell/Gläserzell (Torgranate).

KLW Meinhardt gab noch den Hinweis, dass sich die Regelfragen der Leistungsprüfung zum Großteil auf die aktuellen Regeläderungen beziehen.

Am Ende der Versammlung konnte KSO Köhler noch den "Geburstagkindern" gratulieren, hier besonders Edgar Krause zu seinem 90ten.Ein Bericht dazu folgt noch..

Merkblatt Rund um den Spielabbruch!

In den letzten Wochen und Monaten kam es mehrfach zu Spielabbrüchen, die für den einzelnen betroffenen Schiedsrichter sicherlich nachvollziehbar waren, jedoch nach kritischer Betrachtung und auch nach Auswertung der Sonderberichte bei den Sportgerichten nicht wirklich Stand halten konnten. Dabei hilft immer wieder der Blick in die Spielordnung, die sehr klar vorgibt, von wem und wann ein Spiel abgebrochen werden darf. Die notwendigen Paragraphen befinden sich am Ende des verlinkten Merkblattes, auf das in der Sitzung am 2.4. auch eingegangen wird.

Der Torwart

Die erste Pflichtversammlung 2017 fand am 5.3.17  in Eichenzell statt.Im vollbesetzten Sportheim referierte Dennis Meinhardt zum Thema "Der Torwart im Mittelpunkt des Geschehens“

Da sich in den letzten Jahren die Funktion des Torwarts vom „Mann zwischen den Pfosten" hin zum mitspielenden TW(exemplarisch M. Neuer WM 2014) entwickelte wurden die Rechte und Pflichten des Torwarts dargelegt. Vergehen vom und gegen ihn und die regeltechnischen Grundlage beim Strafstoß wurden ebenso theoretisch betrachtet.
Anhand von Videoszenen wurde der theoretische Hintergrund beispielhaft untermauert.

 

18 neue Schiedsrichter

Die Schiedsrichtervereinigung Fulda hat vom 4.-19. Februar 2017 einen Neulingslehrgang durchgeführt. Im Sporthaus des TSV Bachrain unterrichteten KLW Dennis Meinhardt, sein Stellvertreter Markus Klimek und Sebastian Schaub insgesamt 18 Anwärterinnen und Anwärter im Fußballregelwerk und setzten dabei auch E-Learning-Einheiten ein. KSO Hans-Dieter Köhler konnte verkünden, dass alle 18 Anwärter, die zur Prüfung antraten, auch in den Kreis der Schiedsrichter aufgenommen werden können. Besonders freute er sich, dass der Kreis nun auch zwei Schiedsrichterinnen mehr hat. Die neuen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter sind:

Marlon Adolf (Mittelkalbach), Salih Demirez (Frischauf FD), Jannik Goldbach (Dipperz), Hans-Peter Gutermuth (Sickels), Timon Gutermuth (Sickels), Franziska Hartwig (Pilgerzell), Steffen Haschke (Büchenberg), Julian Hasenauer (Kerzell), Timo Hasenauer (Kerzell), Kevin Jäger (Dipperz), Fabio Knüttel (Brand), Madleen Ludolph (Pilgerzell), Marius Michel (Rönshausen), Lukas Reith (Großenlüder), Noah Schuster (Pilgerzell), Stephan Timpel (Lütter), Michael Winter (Dirlos), Artem Zamalin (Aschenberg FD).

Gratulation und Feldverweis

25.11.16 - In der letzten Pflichtversammlung 2016 konnte Hans Dieter Köhler dem verdienten Mitglied Bernhard Haase zum 60.Geburtstag gratulieren. Auch von hier noch einmal herzlichen Glückwunsch Bernhard!

KLW Dennis Meinhardt referierte im Lehrvortrages umfänglich zum Thema "Feldverweis auf Dauer - von der Aussprache bis zum Sonderbericht". Zum einen wurden Situationen betrachtet und beschrieben die zu einem Feldverweis führen, zum anderen wurde angemahnt, den Bericht umfänglich zu erstellen und zeitnah zum Spielbericht hochzuladen. In letzter Zeit gab es diesbezüglich viele zweifelhafte, nicht klare , "unsaubere" Berichte. H-D Köhler verwies darauf, dass jeder Ihn oder andere Ausschussmitglieder kontaktieren kann, um  einen vollumfänglichen Bericht zu verfassen. Es ist "keine Schande" sich hier ggf. Hilfe zu holen! Wichtig im Bericht, für den die Vorlage vom HFV zu nutzen ist, sind folgende Punkte:

Wer? Wie? Wo? Wann? Was? Wo war der Ball? Wie war die Spielfortsetzung?

Strafstoß und die Notbremse

6.11.16 - Zur Monatsversammlung unserer Vereinigung konnten wir Volker Höpp als Referenten vom Verbandslehrstab begrüßen, der aus dem Kreis Büdingen zu uns gekommen war. Im Mittelpunkt seines Lehrvortrags standen der Strafstoß und die Notbremse.

Im Rahmen der Regeländerungen zur Saison 2016/17 wurde hier auch die sog. Dreifachbestrafung geändert. Höpp stellte aber klar, dass die Verwarnung statt eines Feldverweises bei Foulspiel zur Torverhinderung im Strafraum nur dann ausgesprochen werden kann, wenn die Aktion des Abwehrspielers in Richtung Ball geht. Jede Aktion gegen den Gegenspieler, die nicht auf den Ball gerichtet ist – also Halten, Stoßen, Schlagen und Treten von hinten in die Beine des Gegners – wird auch weiterhin mit Feldverweis bestraft, wenn sie der Torverhinderung dient (Notbremse).

Es kann also nicht bei jeder Aktion im Strafraum zur Torverhinderung von Dreifachbestrafung gesprochen werden. Dies ist noch nicht allgemein druchgedrungen.

Pflichtverwarnungen

10.10.16 - In der Pflichtversammlung referierte Dennis Meinhardt über Pflichtverwarnungen. Er teilte sie ferner noch in Kann- , Soll- und Muss-Verwarnungen ein!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kreisschiedsrichtervereinigung Fulda / Andreas Hoffmann Fulda